Das Feuerwehrhaus – Stützpunkt für die Sicherheit St.Pöltens

 

Ein jahrelanger Wunsch der FF St.Pölten-Wagram ist am Freitag, 30. September 2006 in Erfüllung gegangen: Nur 17 Monaten nach dem Spatenstich konnte das neue Feuerwehrhaus in der Wiener Straße seiner Bestimmung übergeben werden und damit ein zentrales Projekt im Bereich der Sicherheit St.Pöltens, so Bürgermeister Matthias Stadler in seiner damaligen Eröffnungsansprache, abgeschlossen werden. Vorbei war damit also die Zeit, in der die freiwilligen Helfer mangels Büroflächen und Lagerraum ihre Unterlagen zuhause “geparkt” haben. Vorbei auch die Zeit, in der zwei von sechs Fahrzeugen ins Freie verbannt waren. Heute verfügen die Männer und Frauen rund um Kommandant Leopold Lenz über ein modernes Zuhause, das an einem der zentralsten Punkte in Wagram errichtet wurde. Es liegt am Schnittpunkt wichtiger Verkehrswege, nur unweit von der Traisenbrücke – Bis in die Innenstadt ist es nur ein Katzensprung! Die durch die Westbahn getrennten Teile des Einsatzbereiches sind durch die Lage direkt an der Wiener Straße genauso schnell zu erreichen, wie die S33, auf der die FF St.Pölten-Wagram immer wieder Einsätze zu verzeichnen hat.

Eckdaten des Feuerwehrhauses:

  • Spatenstich: 30. April 2005
  • Eröffnung: 30. September 2006
  • Größe des Grundstückes: 9.000 m²
  • Größe des Gebäudes: 1.300 m²
  • 6 Stellplätze, 1 Waschbox, 2 Lagerboxen (anstelle eines Kellers – kostengünstiger)
  • Zweigeschoßiger Bürotrakt mit Lehrsaal, Jugend-, Spind-, Kameradschaftsraum etc.
  • Parkplatz für rund 40 Fahrzeuge von Feuerwehrmitgliedern
  • Zwei Verkehrsanbindungen, eine direkt an den neu zu errichtenden Kreisverkehr, an den auch die neue Traisenbrücke anschließen wird.
  • Infrastruktur für die Veranstaltung der traditionellen Weinkost im neuen FF-Haus

Über die wichtigsten Räumlichkeiten informieren wir Sie auf den folgenden Seiten!

Erdgeschoss

Im Erdgeschoss des zweistöckigen Verwaltungstraktes befinden sich alle einsatzrelevanten Räumlichkeiten, wie die Garderoben und die Einsatzzentrale, sowie die Arbeitsräume einiger Sachbearbeiter (Atemschutz- und Funkwerkstätte, Bekleidungskammer) und der Bereitschaftsraum. Ein Infoscreen zeigt im Einsatzfall die wichtigsten Information an: Einsatzmeldung, Ausrückeordnung sowie Zusatzinformationen des Disponenten. Außerdem wird eine Karte mit dem Anfahrtsweg zum Einsatzort und den in der Umgebung befindlichen Hydranten dargestellt.
Vom Erdgeschoss aus ist auch die Fahrzeughalle mit Garage, Lager und Werkstatt erreichbar

Alt Text
Alt Text

1. Stock

Der 1. Stock des Verwaltungstraktes beherbergt einerseits die Büros der Feuerwehrführung (Kommando- und Chargenraum) und andererseits den Lehrsaal, der sowohl für Schulungen als auch für Veranstaltungen genutzt wird, sowie die Küche für die Verpflegung der eigenen Mannschaft, aber im Katatrophenfall auch für auswärtige Einsatzkräfte.
Auch die Nachwuchsschmiede der Wagramer Feuerwehr – der Jugendraum – und das Archiv sind im Obergeschoss untergebracht

Fahrzeughalle

Die Fahrzeughalle ist hauptsächlich – wie der Name schon sagt – der Platz für die Fahrzeuge. Den Großteil des Gebäudetraktes macht somit auch die Garage für die Fahrzeuge und Anhänger sowie die Waschbox aus.
Weiters sind in diesem Gebäudeteil auch die Werkstätte und das Büro von Zeug- und Fahrmeister sowie der Technik- und Trockenraum untergebracht.
Den nördlichsten Teil des Feuerwehrhauses bildet schlussendlich das Lager – der Kellerersatz des Gebäudes.

  • Stellplätze für fünf Fahrzeuge und drei Anhänger
  • Strom- und Druckluftversorgung für jeden Stellplatz
  • aus den Fahrzeugen und aus der Einsatzzentrale fernsteuerbare elektrische Tore

Die fünf Fahrzeuge und drei Anhänger, die im Einsatzfall sowie bei Übungen und sonstigen Tätigkeiten die Mannschaft und Ausrüstung transportieren, sind in der Garage untergebracht.
Vier der sechs Boxen sind 10 Meter lang und bieten ausreichend Platz für PKWs, LKWs und die Anhänger. Die Garagen “5” und “6” sind 14 Meter lang, um zukünftig Platz für eventuelle Sonderfahrzeuge zu gewährleisten.

Die Fahrzeughalle – und somit die Fahrzeuge – ist aus der Garderobe direkt erreichbar, um bei Einsätzen möglichst kurze Wege zurücklegen zu müssen. Ausserdem sind von der Garage aus die Schmutzschleuse, die Werkstatt und die Waschbox zu erreichen.