Sachgebiet Schadstoff

"Rollende Bombe gestoppt!", "Chemikalien bei Unfall ausgetreten!", "Öl verunreinigt Gewässer" - all das sind schon fast alltägliche Nachrichtenmeldungen und immer stehen bei solchen Zwischenfällen freiwillige Feuerwehrleute an vorderster Front, um eine Gefährdung von Menschen, Tieren und der Umwelt einzugrenzen. Dafür ist aber die entsprechende Ausrüstung aber vor allem die richtig ausgebildete Mannschaft notwendig: Die Mitglieder der Schadstoffgruppe Wagram ("SSGW") stehen hier in erster Linie der FF St.Pölten-Wagram zur Verfügung. Sie absolvieren zusätzliche zum normalen Übungs- und Ausbildungsbetrieb Übungen innerhalb der Feuerwehr und nehmen auch an überörtlichen Übungen der Deko- und Schadstoffgruppe des Abschnitts- bzw. Bezirksfeuerwehrkommandos teil.

Chronik der SSGW

bild
Im Frühjahr 1999 fand am St. Pöltner Frachtenbahnhof eine großangelegte Schadstoff-Viertelsübung statt, an der die Schadstoff-Stützpunktfeuerwehren unter anderem aus Amstetten, Melk und St. Pölten, sowie einige Feuerwehren aus dem St. Pöltner Stadtabschnitt, teilnahmen. Nach dieser Übung, an der auch unsere Feuerwehr beteiligt war, fassten einige Kameraden den Beschluss, in unserer Feuerwehr eine Schadstoffgruppe zu gründen, um in Zukunft verstärkt in diesem breitgefächerten Spezialgebiet mitzuarbeiten. So fand am 19. Juli 1999 die Gründungssitzung der ab nun sogenannten SSGW unter dem damaligen Kommandanten HBI Wolfgang Wicho und dem seinerzeitigen Schadstoffwart und neuernannten Gruppenkommandanten FT Martin Schifko statt.
Von Jänner 2003 bis Jänner 2011 war FT Markus Steininger, der von beruflicher Seite, als Chemie- und Umwelttechniker, ständig mit Chemikalien und Gefahrgütern zu tun hat, der Verantwortliche für das Sachgebiet Schadstoffe und damit verbunden der Kommandanten der Schadstoffgruppe.
Derzeit umfasst die Mannschaft der Schadstoffgruppe 18 Mann, von denen mehr als die Hälfte die Ausbildung zum Träger von gasdichten Chemikalienschutzanzügen absolviert hat.
Aus privaten Gründen hat Markus Steininger das Amt des Sachbearbeiters im Jänner 2011 zurückgelegt - OBI Walter Pichler jun. kümmerte sich interimistisch um die Agenden des umfangreichen Sachgebiets.
Seit Jänner 2013 ist Markus Steininger zurück im Amt und hat wieder die Verantwortung für die Agenden des Sachgebiets übernommen. Mit der Zusammenführung der Schadstoffgruppe und der Deko-Gruppe St.Pölten zu einer schlagkräftigen Schadstoff-Einheit des Abschnittsfeuerwehrkommandos wurde ihm vom Abschnittsfeuerwehrkommandanten BR Martin Schifko auch die Verantwortung für die Ausbildung und Führung der Deko-Gruppe übertragen.

Aufgaben der SSGW

Das Aufgabengebiet der SSGW gliedert sich in zwei Bereiche:

Abwicklung von Schadstoffeinsätzen im eigenen Einsatzbereich

bild
Der erste Teil ist natürlich die Abwicklung von Schadstoffeinsätzen im eigenen Einsatzbereich, wo innerhalb kürzester Zeit speziell ausgebildete Kameraden vor Ort sein können und gemeinsam mit den Einsatzkräften, die keine Schadstoffausbildung haben, Maßnahmen setzen, um die Bevölkerung und die Umwelt vor hauptsächlich chemischen Gefahren zu schützen.
Im Zuge der Errichtung der Eishalle bei der NÖ Landessportschule, deren Kühlanlage mit Ammoniak betrieben wird, wurden für Einsätze in diesem Objekt bei der FF St.Pölten-Wagram drei Stück gasdichte Chemikalienschutzanzüge stationiert.

Mitarbeit in der Deko-Einheit des Abschnittes

bild
Der zweite Bereich ist die Mitarbeit in der Deko-Einheit des Abschnittes. Da die SSGW auch die größte Gruppe einer Feuerwehr innerhalb der Dekontaminationseinheit stellt, waren die "Wagramer Schadstoffler" unter den ersten, die auf den "Wechselladeaufbau Dekontamination (WLA-Deko)" der FF St.Pölten-Stadt ausgebildet wurden. Bei diesem WLA-Deko handelt es sich um einen Container, in dem die unterschiedlichsten Geräte und Ausrüstungsgegenstände für die Dekontamination von Einsatzkräften der Feuerwehr und betroffenen Zivilpersonen untergebracht sind. Das Multifunktionale Fahrzeug mit dem WLA-Deko wird im Einsatzfall von einem Kraftfahrer der FF St.Pölten-Stadt zur Einsatzstelle gebracht und vor Ort dann von Personal der SSGW und der Deko-Einheit des Abschnittes St.Pölten-Stadt betrieben.
Da es in Niederösterreich nur sechs dieser Multifunktionsfahrzeuge mit WLA-Deko geben wird, erstreckt sich der Einsatzbereich der SSGW im Rahmen des Deko-Zuges St.Pölten grob gesagt von Wien bis Melk in Ost-West-Richtung und von der Donau bis zur Steirischen Landesgrenze in Nord-Süd-Richtung.
Seit Mai 2013 ist der Wagramer Schadstoff-Sachbearbeiter, Markus Steininger, für die Ausbildung und Führung der Deko-Gruppe St.Pölten verantwortlich.

Die Sachbearbeiter

Sachbearbeiter
FT Markus Steininger, BSc.

bild

Gehilfe
FM Simeon Streimelweger

bild