Einsatzgebiet

Der von der FF St.Pölten-Wagram betreute Stadtteil Wagram besteht aus den beiden Katastralgemeinden Ober- und Unter-Wagram und ist nach dem Kerngebiet der Stadt der bevölkerungsreichste Stadtteil. Wagram liegt im östlichen Teil der Niederösterreichischen Landeshauptstadt unmittelbar an der Westbahn, der Bundesstraße 1 und der "Einzugsschneise" B1a. In unmittelbarer Nähe führt auch die Kremser Schnellstraße (S33) am Ortsgebiet vorbei. Auf einer Fläche von 5,84 km² leben über 7.000 Menschen in mehr als 1600 Häusern.



Einige große Industriebetriebe wie das Möbelwerk Svoboda, zahlreiche Gewerbebetriebe vom Autohaus über den Baumeisterbetrieb bis hin zum Zuckerbäcker sind im Ortsgebiet angesiedelt. Zwei große Seniorenwohn- und Pflegeheime, eine Volks- und Hauptschule, drei Kindergärten, die NÖ Landessportschule, landwirtschaftliche Betriebe sowie mehrere Wohnhausanlagen stellen nicht unwesentliche Einsatzpotenziale dar.
Neben den objektbezogenen Risiken muss auch großes Augenmerk auf den Katastrophenschutz gelegt werden. Im Einsatzfall ist der mobile Hochwasserschutz an der Traisen (beim ehemaligen Merkur-Markt) durch die FF St.Pölten-Wagram zu errichten.

Auszug der Gefahrenpotentiale

Kinocenter Hollywood Megaplex

bild
Das Megaplex-Kinocenter in der Engelbert Laimer-Straße bietet Platz für 2.000 Besucher. An den Wochenenden sind die acht Kinosäle als auch die Discothek im Keller zum Besten gefüllt. Die FF St.Pölten-Wagram muss immer wieder zu Einsätzen ausrücken.

Westbahn

bild
Neben der mittlerweile vierspurigen Westbahn liegt im näheren Berich auch der "Knoten Wagram", wo zahlreiche Strecken zusammenlaufen.

Tunnelkette Perschling

bild
Im Zuge des Ausbaus der Westbahn zu einer Hochleistungsstrecke wurden im Perschlingtal unter anderem drei Tunnels gebohrt. Durch die Mitfinanzierung des Rüstlöschfahrzeuges durch die ÖBB hat sich mit der Errichtung dieser Tunnels der Einsatzbereich und das Aufgabengebiet der FF St.Pölten-Wagram wesentlich erweitert - sie wurde damit Tunnelfeuerwehr und rückt teilweise bereits bei Alarmstufe 1 aus.

Schnellstraße S33

bild
Neben zahlreicher anderen Durchzugsstrecken muss auch die Kremser Schnellstraße betreut werden. Immer wieder kommt es hier zu schweren - oft leider auch tödlichen Verkehrsunfällen.

Möbelwerk Svoboda

bild
Im Möbelwerk Svoboda in der Purkersdorferstraße werden jährlich Tonnen von Holz zu Büromöbeln verarbeitet. Eine besondere Gefahr ist hier die betriebsinterne Lackiererei.

Eissporthalle

bild
Die Eissporthalle der NÖ Landessportschule fasst ca. 500 Personen welche im Ernstfall durch den automatischen Räumungsalarm mit Tonband evakuiert werden. Besonderes Gefahrenpotention birgt hier die Ammoniakanlage, weshalb auch 3 Stück Chemieschutzanzüge der Schutzstufe III angeschafft wurden. Um bei einem Defekt der Anlage möglichst schnell eingreifen zu können sind parallel zu den Brandmeldern auch Ammoniaksensoren an die Brandmeldezentrale angeschlossen.

Katastrophenhilfsdienst

Ein weiterer Bereich ist der Katastrophenhilfsdienst (KHD), in welchem das Rüstlöschfahrzeug sowie das Versorgungsfahrzeug eingebunden sind.