Chronik der FF St.Pölten-Wagram

Seit 1902 steht die FF St.Pölten-Wagram im Dienste der Öffentlichkeit. Die folgende Chronik soll einen kleinen Einblick über ein Jahrhundert „Retten-Löschen-Bergen-Schützen“ geben.

1902

bild
Wahrscheinlich waren es die um 1900 wütenden Großbrände, die zur Gründung der Wagramer Feuerwehr geführt haben. Am 10. März 1902 fand im Gasthaus Zwetzbachermühle die Gründungssitzung der Feuerwehr Wagram statt, zu der 33 Kameraden erschienen waren. Josef Zwetzbacher wurde erster Kommandant unserer Wehr. Am 14. Juni 1902 konnte eine 4-rädrige Handdruckspritze der Firma Kernreuter in den Dienst gestellt werden.

1905

bild
Was wäre eine Feuerwehr ohne die nötige Unterkunft? Am 02. Juni 1905 luden die Wagramer Feuerwehrmänner zur ersten feierlichen Spritzenhaus-Einweihung.

1925

bild
Am 25. August 1925 wurde die erste Automobilspritze der Firma Damisch in den Dienst unserer Feuerwehr gestellt.

1929

bild
Im diesem Jahr erfolgte die Errichtung der Filiale Unterwagram durch die Gemeinde St.Pölten.

1938

bild
Durch den Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich wurden alle Feuerwehren, auch die Feuerwehr Wagram, als Verein aufgelöst und der Feuerschutzpolizei unterstellt.

1939

bild
Josef Weidinger wurde Kommandant der Wagramer Wehr.

1944

bild
Da immer mehr Feuerwehrmänner in den Krieg ziehen mussten, wurden am 10. September 1944 insgesamt 10 Wagramer Frauen für den Feuerwehrdienst vereidigt.

1945

bild
Hans Brandstetter übernahm das Kommando.

1947

bild
Als erstes Auto nach dem Krieg wurde im August 1947 ein Ford Unra um 3000 Schilling aus Eigenmitteln erworben. Das Fahrzeug wurde dann in Eigenregie zum Rüstwagen umgebaut.

1950

bild
Im Mai 1950 wurde ein Dodge aus Militärbeständen um 10.000 Schilling angekauft, und in Eigenleistung zu einem Tanklöschfahrzeug mit 2000 Litern Wasser umgebaut.
Dies war eines der ersten Tanklöschfahrzeuge im Bezirk St.Pölten und dementsprechend oft weit über die Stadtgrenzen hinweg im Einsatz.

1959

bild
Am 24. Juni 1959 konnte nach 2.500 freiwillig geleisteten Arbeitsstunden das Leichte Löschfahrzeug 15 in Betrieb genommen werden.

1961

bild
Die heute weit und breit bekannte Weinkost nahm 1961 ihren Anfang.

1962

bild
Rudolf Gschwendtenwein wurde zum Kommandanten gewählt.

1966

bild
Am 09. Oktober 1966 konnte ein neues Tanklöschfahrzeug Steyr 586 mit 2000 Litern Wasser in Betrieb genommen werden. Das Fahrzeug, das nach der FF Braunegg von einem Oldtimer-Freund gekauft wurde, war im Oktober 2012 noch immer fahrbereit und konnte bei der Messe „Retter 2012“ in Wels besichtigt werden.

1970

bild
Im Jahr 1970 wurde ein wichtiger Schritt zur Sicherung der Zukunft unserer Feuerwehr getätigt - die Gründung einer eigenen Feuerwehrjugend.
Seither werden Kinder und Jugendliche vom zehnten bis zum fünfzehnten Lebensjahr Schritt für Schritt an den Aktivstand herangeführt und in diesen überstellt.

1970-1972

bild
Aufgrund der ständigen Erweiterung unseres Fuhrparkes wurde das bestehende Feuerwehrhaus zu klein, und die Errichtung eines neuen Feuerwehrhauses wurde nötig.

1974

bild
Im Jahr 1974 wurde der Fuhrpark um ein Tanklöschfahrzeug 1000 der Type Opel Blitz erweitert.

1975

bild
Die Bewerbsgruppe „St.Pölten-Wagram 3“ erlangte bei den Landesleistungsbewerben in Langenlois den 3.Platz.

1978

bild
bild
Am 30.05.1978 erlebte die Feuerwehr Wagram den schwärzesten Tag ihrer Geschichte: Im Zuge von Löscharbeiten in der Eybnerstraße kam es zu einer verheerenden Gasexplosion. Dabei wurde unser Kamerad Verwalter Franz Hayden auf der Stelle getötet. Kommandant Rudolf Gschwendtenwein erlag eine Woche später seinen schweren Verletzungen. Zudem erlitten auch einige weitere Kameraden unserer Wehr und der FF St.Pölten-Stadt teils schwere Verletzungen. Dieses Datum veranschaulicht wie schnell aus der Gelöbnisformel, in der es unter Anderem heißt „…und wenn notwendig mein Leben zu riskieren, um meinen Mitmenschen zu helfen…“ bitterer Ernst werden kann.
bild

1978

bild
Nach dem tragischen Tod von Kommandant Gschwendtenwein übernahm Alois Weichhart diesen Posten.

1981

bild
Eine junge Wettkampfgruppe der Freiwilligen Feuerwehr St.Pölten-Wagram wird zu internationalen Wettkämpfen im norddeutschen Salzbergen eingeladen und holt sich mit einer Fabelzeit von 45 Sekunden beim Löschangriff und 63 Sekunden beim Staffellauf den Siegerpokal!

1983

bild
Durch die ständig steigende Zahl von technischen Einsätzen war die Anschaffung eines hydraulischen Rettungssatzes notwendig geworden. Aufgrund der Tatsache, dass die Wagramer Wehr zu diesem Zeitpunkt eine der ersten Feuerwehren mit solch einem Gerät war, wurden wir immer wieder zu Einsätzen weit außerhalb der „Wagramer Grenzen“ alarmiert.

1984

bild
Im Jahr 1984 wurde ein Rüstlöschfahrzeug mit 2000 Litern Wasser angeschafft. Dies war eines der ersten Rüstlöschfahrzeuge in Niederösterreich. Heute sind Rüstlöschfahrzeuge aus dem Feuerwehrdienst nicht mehr weg zu denken. Schließlich sind sie die Arbeitstiere der Feuerwehren, da sie sowohl bei Bränden, als auch bei technischen Hilfeleistungen zum Einsatz kommen.

1986

bild
Hans Brandstetter wurde zum neuen Kommandanten der FF St.Pölten-Wagram gewählt.

1987

bild
Bei den NÖ Landesleistungsbewerben in Melk erlangten die Wagramer Feuerwehrleute den 1. Platz in Bronze und den 3. Platz in Silber.

1994

bild
Der Fuhrpark wurde durch ein TLF 3000 mit Arbeitskorb mit einer Arbeitshöhe von 19 Metern erweitert. Dieses Fahrzeug wurde in Zusammenarbeit der Feuerwehr Wagram mit den Firmen Penz und Rosenbauer entwickelt. Die Kombination aus Tanklöschfahrzeug und Hubsteiger ist in dieser Form in Österreich einzigartig.

1996

bild
Wolfgang Wicho wurde bei der jährlichen Mitgliederversammlung zum neuen Kommandanten gewählt.

1999

bild
Am 2. Dezember kamen bei einer verheerenden Gasexplosion in Wilhelmsburg 10 Menschen ums Leben – auch die FF Wagram stand bei diesem Einsatz mit allen Fahrzeugen im Einsatz.
Foto: FF Wilhelmsburg-Stadt

2001

bild
Im Jänner 2001 wurde Leopold Lenz zum Kommandanten gewählt.

2002

bild
Das Jahrhundert-Hochwasser in Niederösterreich fordert im ganzen Bundesland die Einsatzkräfte. Auch Wagramer Feuerwehrleute stehen wochenlang im Einsatz, um Keller auszupumpen, um Dämme aus Sandsäcken zu schlichten oder um die Versorgung eingesetzter Kräfte sicherzustellen.

2003

bild
Das alte Kleinlöschfahrzeug aus dem Jahr 1978 wurde durch ein KLF-W (Kleinlöschfahrzeug-Wasser) mit 800 Liter Löschwassertank ersetzt.

2004

bild
Erstmals nahmen 9 Wagramer Feuerwehrleute am Bewerb um das Atemschutzleistungsabzeichen in Tirol teil – aus der Idee und der Teilnahme am Bewerb entstand eine Freundschaft mit den Kameraden der FF Fügen im Zillertal.

2006

bild
Im August dieses Jahres konnte das neue Feuerwehrhaus in der Wienerstraße 70 feierlich eröffnet werden.

2008

bild
Nach 25 Jahren galt es das alte Rüstlöschfahrzeug auszutauschen. Seit Ende 2008 steht das neue RLFA 2000/200 Tunnel (Rüstlöschfahrzeug mit 2000 Liter Löschwasser- und 200 Liter Schaummitteltank für Einsätze in Tunnels) im Dienst. Im Zuge der Segnung des neuen Einsatzfahrzeuges wurde die seit 2004 bestehende Freundschaft mit den Kameraden der FF Fügen mit Urkunden zu einer Feuerwehr-Partnerschaft besiegelt.

Im Jänner 2008 stand die Abluftanlage der Firma Glanzstoff in Vollbrand, auch Teile der Produktionsanlagen waren betroffen. Gemeinsam mit über 20 anderen Wehren standen die Wagramer stundenlang im Einsatz.

2009

bild
In St.Pölten wurde nach anhaltenden Regenfällen Katastrophenalarm ausgelöst. Mehrere Straßen wurden überflutet. Zahlreiche Keller mussten ausgepumpt werden. Der Alpenbahnhof und die Alte Reichsstraße standen bis zu einen Meter tief unter Wasser.

2010

bild
Am Fronleichnamstag wurde die Landeshauptstadt durch eine gewaltige Gasexplosion geweckt. In der Munggenaststraße wurden dabei 5 Personen in einem Mehrfamilienhaus getötet. Die Feuerwehr Wagram wurde gegen 8 Uhr als 2. Feuerwehr zur Unglücksstelle alarmiert und stand bis in die späten Nachtstunden im Einsatz.

2011

bild
Im Rahmen der am 28. Jänner 2011 abgehaltenen Mitgliederversammlung, wurde das Kommando für eine Funktionsperiode von fünf Jahren wiedergewählt und bestätigte dabei eindrucksvoll das bisherige Führungsteam. Sowohl Leopold Lenz (Kommandant) als auch Walter Pichler (Kommandant-Stv.) konnten jeweils bis auf eine ungültige Stimme das Votum für sich entscheiden und nahmen die Wahl durch das Gelöbnis vor dem Bürgermeister an.

2012

bild
In den Alarmplänen der 2012 errichteten „Tunnelkette Perschling“ ist unter anderem auch die Feuerwehr Wagram angeführt. Entlang der Hochleistungsstrecke gehören im Ernstfall nicht „nur“ die Hilfeleistung mit dem Rüstlöschfahrzeug-Tunnel. Ebenso gehört, je nach Örtlichkeit der Schadenslage, auch das Stellen einer Portal-Einsatzleitung und die Versorgung aller Einsatzkräfte zu den Aufgaben der FF Wagram.
Im September 2012 feierte die Feuerwehr Wagram ihr 110-jähriges Bestehen. Im Zuge eines Festaktes gingen die Gäste auf eine kurze Zeitreise von der Gründung im Jahr 1902 bis heute. Dabei wurden in einem Film markante Anschaffungen, Arbeitseinsätze, Brände, Verkehrsunfälle, Bewerbe und viele andere Highlights ins Gedächtnis gerufen.