News - Aktuelles bei der FF St.Pölten-Wagram

14.02.2020FF St. Pölten-Wagram trauert um Karl Groissböck
CE47F705-97A4-47C6-8598-8FC9069C4268
Der heurige Valentinstag ist für die Wagramer Feuerwehrfamilie ein trauriger Tag: Am 14. Februar 2020 ist unser allseits geschätzter Kamerad und vor allem unser lieber Freund Karl Groissböck verstorben.
Kommandant Leopold Lenz: "Unser Charly war ein Feuerwehrmann mit Leib und Seele. Mit seinem Tod gehen mehr als 40 Jahre Feuerwehrerfahrung, aber auch mehr als 40 Jahre voller Freude und Kameradschaft!"

Ein Feuerwehrleben im Zeitabriss:


Karl Groissböck erblickte am 11.11.1963 das Licht der Welt. Schon aus dem Datum konnte man ableiten, dass eine meist gut gelaunte Frohnatur seine Mitmenschen beglücken würde. Mit 24. Juni 1977 erfolgte schließlich der Eintritt in die FF St. Pölten-Wagram. Bis zu seiner Überstellung in den Aktivdienst im November 1978 war Groissböck also Teil der Feuerwehrjugend.

Was in den weiteren Jahren folgte, war eine typische Feuerwehrlaufbahn mit Grundlagenkursen und Teilnahmen an Wettkämpfen. Das Feuerwehrleistungsabzeichen in Bronze und Silber errang Groissböck im Jahr 1984. Es folgten Ausbildungsprüfungen "Technischer Einsatz" bis zur Stufe Silber. Privat war er längst Uhrmachermeister, hatte seine große Liebe Helga gefunden und mit ihr zwei Kinder bekommen. Das Elternhaus war unter großen Anstrengungen in die familiäre Basisstation umgebaut worden.

Karl Groissböck bekleidete in der FF St. Pölten-Wagram bis zuletzt das Amt des Sachbearbeiters für Atemschutz. Kaum ein Montag, an dem er nicht gemeinsam mit seinen Mitstreitern Atemschutzmasken wusch oder prüfte. Und das seit gut 20 Jahren. Das Amt des "Mr. Atemschutz" war Groissböck bereits im Jahr 2002 übertragen worden.

Zudem wurde Groissböck im Jahr 2010 mit der Funktion des Zugtruppkommandanten des 1. Zuges betraut. In dieser Position war er stellvertretender Zugskommandant und somit Ansprechpartner für große Teile der Mannschaft. Auch beim jährlichen Landesschibewerb der Feuerwehrjugend fungierte er als langjähriger Bewerter.

Für seine Verdienste wurde Groissböck auch mit dem Verdienstzeichen 3. Klasse des NÖ Landesfeuerwehrverbandes (2006) sowie mit dem Ehrenzeichen für 40 Jahre verdienstvolle Tätigkeit auf dem Gebiet des Feuerwehr- und Rettungswesens (2017) ausgezeichnet.

Seit Jänner 2017 bekleidete Groissböck den Dienstgrad des Oberlöschmeisters. Der Blick in die Tätigkeitsberichte verrät wie sehr er Feuerwehrmann war: Zwischen 200 und 300 Stunden pro Jahr sind in der Statistik vermerkt. Tatsächlich werden es wohl noch mehr gewesen sein...

Wichtige Stütze im Feuerwehralltag

Unser "Charly", wie er von allen liebevoll genannt wurde, war im Dienstbetrieb immer zur Stelle, wenn eine helfende Hand benötigt wurde. Dabei drängte er niemals in den Vordergrund, war aber umso mehr eine wichtige Stütze. Leitend war er zudem als "Mr. Schank" für die Verpflegung mit Getränken bei diversen Veranstaltungen der FF St. Pölten-Wagram tätig. Keine Weinkost, kein Preisschnapsen der letzten Jahre ohne unseren Charly...

Seit 20 Jahren war er auch Teil einer jährlichen FF-Schirunde, die jedes Jahr ein anderes Skigebiet in Österreich "inspizierte". In all den Jahren standen Sport und Wellness im Vordergrund, nie wurde gestritten. Das zeigt, wie wichtig Groissböck die Kameradschaft war. Und auch, wie wichtig er für die Kameradschaft war.



Das Kommando der Freiwilligen Feuerwehr St. Pölten-Wagram trauert um einen langjährigen Kameraden und lieben Freund. Seiner Familie, allen voran seiner geliebten Helga, sprechen wir unser herzliches Beileid aus. Ihr ward immer und werdet immer Teil der Wagramer Feuerwehrfamilie sein!


Pfiate Charly!!!



CE47F705-97A4-47C6-8598-8FC9069C4268
ACBE112C-11DC-4A9C-9D07-8DA44EBAF267
ASLA_Tirol_27November2004_43

»Zurück«