News - Aktuelles bei der FF St.Pölten-Wagram

21.08.2019Trauer um Ehrenkommandant Alois Weichhart
Weichhart_Alois
Nach einem langen und erfüllten Leben hat der Ehrenkommandant der FF St. Pölten-Wagram, Alois Weichhart sen., am Dienstagabend seinen letzten Weg angetreten. Unser allseits geschätzter "Lois" ist im 95. Lebensjahr verstorben.
Lieber Lois, sehr geehrter Herr Ehrenkommandant.
Deine FF St. Pölten-Wagram wird dich immer in Erinnerung behalten.
Dein Bild hängt in der Reihe der Kommandanten in unserer Aula und somit bist du für alle Nachzeit sichtbar!




Ein bewegtes Feuerwehrleben:

Alois Weichhart wurde am 11. Jänner 1925 geboren und trat nach der Rückkehr aus dem Krieg 1945 der Freiwilligen Feuerwehr St.Pölten-Wagram bei.

Es war eine schwere Zeit: Das Feuerwehrhaus in der Purkersdorferstraße wurde durch Kampfhandlungen im 2. Weltkrieg beschädigt, Ausrüstung war kaum vorhanden. Doch die damaligen Feuerwehrmänner leisteten hier unglaubliches und bauten die Wagramer Feuerwehr fast von „null“ an wieder auf.
1971 wurde Alois Weichhart zum Kommandant-Stellvertreter gewählt. In seine Amtszeit fiel die Gründung einer der ersten Feuerwehrjugendgruppen in Niederösterreich, aus der über die Jahre hinweg ein Großteil der heutigen Wagramer Führungsriege hervorgegangen ist. Sein Sohn Alois junior und der derzeitige Feuerwehrkommandant Leopold Lenz waren unter den ersten Feuerwehrjugendmännern.

Im Juli 1975 war der begeisterte Wettkämpfer Alois Weichhart mit dabei, als die Bewerbsgruppe „St.Pölten-Wagram 3“ bei den NÖ Landesfeuerwehrleistungsbewerben in Langenlois den 3. Platz erreichte.

Alois Weichhart wurde 1978 – im schwärzesten Jahr der Wagramer Florianis - zum 5. Kommandanten der Feuerwehr St.Pölten-Wagram gewählt, nachdem der damalige Kommandant Hauptbrandinspektor Rudolf Gschwendtenwein und Oberverwalter Franz Hayden an den Folgen der schweren Gasexplosion in der Eybnerstraße starben. Weitere 9 Wagramer Feuerwehrkameraden wurden damals zum Teil schwer verletzt.

Unter seiner Führung wurde 1980 die „Stille Alarmierung“, also die Verständigung mit Personenrufempfängern statt mit der Sirene, eingeführt. Weitere Meilensteine in Weichharts Laufbahn waren die Anschaffung des ersten Atemluftkompressors 1982 und, aufgrund der vermehrt aufkommenden Verkehrsunfälle, des ersten hydraulischen Rettungssatzes 1981.

1984 wurde durch die Feuerwehr Wagram unter der Führung von Alois Weichhart ein Meilenstein gesetzt: das Rüstlöschfahrzeug 2000 – heute eine der am weitesten verbreiteten Fahrzeugarten in Niederösterreich - wurde in Dienst gestellt.

1986 trat Alois Weichhart aus der ersten Reihe zurück und legte das Amt als Feuerwehrkommandant nieder, blieb aber weiterhin aktives Feuerwehrmitglied und trat 1987 nochmals bei den NÖ Landesfeuerwehrleistungsbewerben in Melk an, wo die Gruppe „St.Pölten-Wagram 1“ den Landessieg in Bronze und den 3. Platz in Silber erlangte.

Lois wurde schließlich 1990 nach einem bewegten und von Höhen und Tiefen durchzogenen Feuerwehrleben in den Reservestand überstellt.

bild

Traueranzeige und Kondolenzbucheinträge Bestattung St.Pölten

Weichhart_Alois
Weichhart-Alois-Parte
HBI Weichhart als junger OFM
In Einsatzuniform
TLF 1000 mit Spreizer und Schere
Landesbewerb 1975_3 Rang 06071975 Langenlois
Weichharts

»Zurück«