News - Aktuelles bei der FF St.Pölten-Wagram

05.05.2018Gedenkveranstaltung - 40 Jahre nach der Explosion
Unbenannt
Am 30. Mai 2018 jährt sich der schwärzeste Tag der St. Pöltner Feuerwehrgeschichte - Vor 40 Jahren kam es in der Eybnerstraße zu einem Kellerbrand mit verherrenden Auswirkungen. Eine Gasexplosion während der Löscharbeiten forderte das Leben zweier Wagramer Feuerwehrleute und verletzte viele weitere schwer. 40 Jahre nach diesem prägenden Ereignis sind die Erinnerungen in der Mannschaft immer noch tief verankert. Im Zuge der diesjährigen Florianifeier des Feuerwehrabschnitts St. Pölten-Stadt entschied man sich in Wagram diesen Tag Revue passieren zu lassen.
Rund 200 Feuerwehrkameraden und Gäste - darunter auch die Familien der damals Verletzten - fanden sich am Samstag zur Feldmesse, von Feuerwehrkurat Dompfarrer Burmettler ein, in der allen im Einsatz verstorbenen Kameraden gedacht wurde.

Anschließend folgte ein 20-minütiger Dokumentarfilm über den Einsatz in der Eybnerstraße. In unzähligen Stunden Aufarbeitungsarbeit gelang es Sachbearbeiter für Feuerwehrgeschichte LM Hannes Weichhart, mit freundlicher und maßgeblicher Unterstützung durch Helmut Stamberg und seinem Team, die persönlichen Eindrücke der Zeitzeugen aufzuzeichnen.

In der nachfolgenden Interviewrunde, moderiert von ORF NÖ-Stimme Julia Schütze, schilderten Bürgermeister Mag. Matthias Stadler sowie Landesfeuerwehrkommandant LBD Dietmar Fahrafellner ihre Erinnerungen zu diesem Einsatz und dem was danach geschah. "Ich habe schon viele Florianifeiern mitfeiern dürfen. Mir ist aber noch nie eine so nahe gegangen, wie diese", fasste Fahrafellner seine Emotionen zusammen. Als amtierender Stadtfeuerwehrkommandant kennt er alle Einzelheiten des Ereignisses, die traurigen, wie aber auch die persönlichen Geschichten.

"Es war eine würdige Feier! Die Verantwortlichen haben nicht unnötig auf die Tränendrüse gedrückt, aber auch keine Show aus dem Ereignis gemacht, wie es heute gerne üblich ist", meinte ein Betroffener von damals. Auch Stadträtin Mag. Renate Gamsjäger war es ein persönliches Anliegen, ihre ganz persönliche Sichtweise der Geschehnisse, aber auch der "lessons learned" mit den Festgästen zu teilen. Gamsjäger war damals 17 Jahre alt. Als sie von der Schule nach Hause kam, musste sie erfahren dass ihr Vater, Verwalter Franz Hayden, bei der tragischen Gasexplosion in einem Mehrparteienhaus in der Eybnerstraße zu Tode gekommen war. Nur wenige Tage später verlor dann auch der Kommandant der FF St. Pölten-Wagram, Rudolf Gschwendtenwein, seinen letzten Kampf...

Das Kommando möchte sich an dieser Stelle bei allen Helferinnen und Helfern dieser gebührenden Gedenkveranstaltung herzlich bedanken, sei es bei den Vor- und Nachbereitungsarbeiten, dem Küchenteam, der Moderation, der Presse sowie allen Gästen die sich an diesem Tag Zeit genommen haben!


Einen detailierten Rückblick können sie hier nachlesen: http://www.feuerwehr-wagram.at/aktuelles_einsaetze/id=2176
Unbenannt
_DSC7480
_DSC7484
_DSC7486
_DSC7501
_DSC7527
_DSC7532
_DSC7533
_DSC7560
_DSC7556
_DSC7596
_DSC7618
_DSC7632
_DSC7662
_DSC7672
_DSC7686

»Zurück«