Einsätze der FF St.Pölten-Wagram

10.02.2018 15:12Wohnhausbrand in St. Pölten: Voller Einsatz am Faschingssamstag für Landeshauptstadt-Feuerwehren
20180210_172306
Voller Einsatz für die Feuerwehren der Landeshauptstadt St. Pölten am Faschingssamstag: Im Stadtteil Stattersdorf war ein Wohnhaus in Brand geraten, als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, drang an vielen Stellen des Hauses dichter Brandrauch aus. Den Feuerwehrmitgliedern war sofort klar, dass hier höchste Dringlichkeit herrschte und wohl ein langer Einsatz auf sie warten würde.
bild
Die alarmierten Feuerwehr St. Pölten-Stattersdorf (örtlich zuständig) und St. Pölten-Wagram waren zum Zeitpunkt der Alarmierung bereits als Sicherungsposten beim Wagramer Faschingsumzug eingesetzt. Daher galt es gemeinsam mit der Bereichsalarmzentrale St. Pölten zu Beginn die richtige Einsatzstärke zu bestimmen. Seitens der Wagramer Feuerwehr rückten 3 Fahrzeuge aus. Diese wurden teilweise aus dem Einsatz beim Faschingsumzug abgezogen, die restliche Mannschaft rückte von zuhause aus nach. So konnte ein äußerst schnelles Eingreifen sichergestellt werden!

Gemeinsam mit den Stattersdorfer Kameraden wurde sofort nach Eintreffen am Einsatzort mit dem Innenangriff begonnen, eine Dame konnte bereits zu Beginn des Einsatzes gerettet werden. Sukzessive konnten die sichtbaren Flammen im Erdgeschoß abgelöscht werden.

Brand in der Zwischendecke als Herausforderung - Kommunikation ist lebenswichtig!

Eine besondere Herausforderung stellte die Konstruktion des Gebäudes dar, hatte sich der Brand doch bereits in die Holz-Zwischendecke "gefressen", weshalb diese mühsam geöffnet werden musste. Hierfür musste "schweres Gerät" ausgepackt werden. Mit einer speziellen Rettungskettensäge ist es möglich durch Holz und auch Metall zu schneiden.

Besonders wichtig bei solchen Einsätzen ist die gut funktionierende Kommunikation zwischen den Atemschutztrupps! Während ein Trupp von unten die Zwischendecke öffnet, muss ein zweiter Trupp von oben beobachten was passiert und den unten arbeitenden Trupp durch ihre Aufmerksamkeit "beschützen". Durch diese erstklassige Zusammenarbeit konnte verhindert werden, dass eine schwere Holzkommode ungebremst durch die Decke direkt auf die unten arbeitenden Feuerwehrler stürzte!

bild
Trotz aller Bemühungen hatten sich die Glutnester jedoch bereits so weit ausgebreitet, dass auch die Dachkonstruktion innerlich zu brennen begonnen hatte. Daher war die Feuerwehr gezwungen, über den Steiger des Wagramer Tanklöschfahrzeuges die Dachhaut zu öffnen, um zu den Flammen vordringen zu können. Eine langwierige, gefährliche und anstrengende Arbeit!
Für diese Arbeiten wurden vom Einsatzleiter weitere Atemschutzgeräteträger von der FF St. Pölten-Spratzern nachalarmiert.

bild
Neben den Arbeiten "an der Front", also im Innenangriff und im Außenangriff über den Steiger kümmerten sich Wagramer Feuerwehrleute auch um die Logistik am Atemschutzsammelplatz, wo leergeatmete Atemluftflaschen gesammelt wurden. Die leeren Flaschen wurden im Pendelverkehr ins Wagramer Feuerwehrhaus gebracht, dort mittels eines speziellen Atemluftkompressors frisch befüllt und an die Einsatzstelle zurückgebracht, um wieder auf Atemschutzgeräte geschnallt zu werden und wieder von Einsatzkräften im Innenangriff verwendet zu werden.

Gegen 19 Uhr war der Brand soweit gelöscht bzw. unter Kontrolle, dass die FF St. Pölten-Wagram sukzessive aus dem Einsatz herausgelöst werden konnte.

Folgealarm im Stadtgebiet

Der Einsatztag war aber noch nicht vorbei, folgte über Funk doch die Alarmierung zu einem Brandmelderalarm im Einsatzgebiet der FF St. Pölten-Stadt, die am Faschingssamstag ihren Feuerwehrball veranstaltete und deshalb um kameradschaftliche Unterstützung bat. Keine Frage, dass die FF St. Pölten-Wagram - trotz müder Knochen, nasser und nach Brandrauch stinkender Uniformen und knurrender Mägen - dieser Bitte nachkam. Tatsächlich handelte es sich beim Alarm um einen Täuschungsalarm, der glücklicherweise keine weiteren Arbeiten erforderte.

Danke an alle!

Das Kommando der FF St. Pölten-Wagram möchte sich bei allen eingesetzten Kräften herzlich für Ihr Engagement bedanken. Zu helfen, während andere feiern ist keineswegs selbstverständlich! Der Samstag hat einmal mehr bewiesen, wozu die Feuerwehren der Landeshauptstadt in der Lage sind. "In solchen Situationen bin ich besonders stolz Abschnittskommandant und Kommandant der FF St. Pölten-Wagram sein zu dürfen!", ist Leopold Lenz mit seinen "Mannen und Frauen" zufrieden.

Aufräumen am Sonntag

bild
Dass ein Einsatz aber nicht mit dem Einrücken ins Feuerwehrhaus beendet ist, muss auch klar sein: leere Atemluftflaschen müssen befüllt werden, verschmutzte Schutzbekleidung muss gewaschen werden, verunreinigte Geräte und Fahrzeuge müssen gereinigt werden ...
Nach einem langen Tag, wie diesem Faschingssamstag, wurden nach dem Einrücken aber nur mehr die notwendigsten Dinge erledigt, um jederzeit wieder zu einem Einsatz ausrücken zu können.
bild
Die meiste Arbeit wurde dann am Sonntag vormittag erledigt - die eingesetzten Löschfahrzeuge wurden einer gründlichen Reinigung unterzogen, die benutzten Atemschutzgeräte und -masken wurden einer ordentlichen Inspektion unterzogen.
Und da halfen auch die zukünftigen Feuerwehrleute fleißig mit, wie man am letzten Foto sehen kann.

Fakten

Datum 10.02.2018
Alarmzeit 15:12
Dauer 5 Stunden
Einsatzart Brandeinsatz
Einsatzleiter HBI Thomas Spitzer, Kdt. FF St. Pölten-Stattersdorf
Fahrzeuge
KDOF
KDOF
KLF-W 800
KLF-W 800
MTF
MTF
TLF 3000
TLF 3000
20180210_172306
20180210_155652
20180210_171017
20180210_171039
20180210_173218
20180210_180754
20180210_183127
20180210_190229
.facebook_1518350717049
.facebook_1518350699214

»Zurück«