Ausbildungen der FF St.Pölten-Wagram

08.04.2018Unterabschnitt übte gemeinsam im "Übungsdorf" der NÖ Landes-Feuerwehrschule
IMG_0664
Es war der erste frühlingshafte Samstag im Jahr. Beste Bedingungen also für die Freiwilligen Feuerwehren des Unterabschnitts 3, einen gemeinsamen Übungsnachmittag abzuhalten. Auf Einladung und Organisation der FF St. Pölten-Spratzern durften auch sieben Wagramer Feuerwehrmitglieder an dieser interessanten Ausbildung teilnehmen. Im "Übungsdorf" der Niederösterreichischen Landes-Feuerwehrschule waren drei Szenarien vorbereitet, die sukzessive abgearbeitet werden mussten.

Brand eines Tankstellenshops

Zwei vermisste Personen, ein verrauchter Shop auf einer Tankstelle, Schadstoffe in einem angrenzenden Lagerraum und begrenzte Ressourcen. Die eingesetzte Mannschaft hatte also alle Hände voll zu tun, musste die vermissten Personen mit einer gefüllten Schlauchleitung, ausgerüstet mit Wärmebildkamera und weiterem Equipment im dichten Rauch suchen. Parallel dazu wurde zum Schutz der Zapfanlage vorsorglich ein Mittelschaumrohr aufgebaut, um im eventuellen Fall einer Brandausbreitung rasch reagieren zu können.

Mechaniker unter Auto eingeklemmt

Bei Arbeiten an einem Pkw war ein Arbeiter zwischen Auto und Montiergrube eingeklemmt. Die eingesetzte Mannschaft musste einerseits schnell, andererseits aber möglichst schonend für den Patienten einen Weg finden, wie der Mechaniker aus seiner misslichen Lage befreit werden konnte. Mit Hilfe einer Südbahnwinde wurde der Pkw behutsam angehoben, der Patient konnte rasch befreit werden.

Verletzte Person muss vom Turm gerettet werden

Mit schweren Kopf- und Genickverletzungen lag eine durch eine weiter Übungspuppe dargestellte Person auf rund 10 Metern des Übungsturms. Der Weg über die Stiegen war vom Ausbildungsleiter als nicht benützbar vorgegeben, weshalb ein anderer Weg gefunden werden musste. Über den 18-Meter-Steiger des Tank 2 Wagram konnte dieses knifflige Szenario gelöst werden. Der Patient wurde in eine Korbschleiftrage gelagert und am Haken des Steigers sicher auf den Erdboden gehievt. Begleitet auf seinem "Flug" wurde der imaginäre Patient von einem FF-Mann, der zur Beruhigung ebenfalls am "Haken hing" und gemeinsam nach unten gebracht wurde.

Person in Aufzugschacht gestürzt

Bei Wartungsarbeiten war ein Arbeiter in den tiefen Schacht gestürzt und musste von den FF-Helfern gerettet werden. Weil von unten kein Weg in den Aufzug frei war, mussten sie mit Leitern von oben in den Schacht einsteigen und gelangten so zum Patienten. Danach wurde der Verletzte in eine Korbschleiftrage gelegt und konnte behutsam gerettet werden.

Brand eines Gebäudes mit drei Vermissten

Als Abschlussübung wurden die eingesetzten Kräfte gemeinsam über Funk zu einem Wohnhausbrand "alarmiert". Drei vermisste Personen mussten in einem dreigeschoßigen Gebäude gesucht werden, ein mit Theaterrauch fingierter Brand war ausfindig zu machen und selbstverständlich zu löschen. Zwei der drei Personen befanden sich im Schlafzimmer und wurden vom Rauch im Schlaf überrascht. In einer solchen Situation heißt es, die Personen so rasch wie möglich aus dem Gebäude zu schaffen, um nicht noch mehr Rauch in ihre Lungen strömen zu lassen. "Crashrettung" nennen dies die Feuerwehrmitglieder. Die eigentliche Erstversorgung findet in solchen Situationen erst außerhalb des Gebäudes - in einem gesicherten Umfeld - statt.



Das Resumee der Übung fällt eindeutig positiv aus. Einerseits konnten sich die Feuerwehrmitglieder in einer eigens für Übungen errichteten Umgebung auf "ihr Handwerk" konzentrieren. Andererseits konnte die Zusammenarbeit mit umliegenden Feuerwehren geübt und weiter verfeinert werden. Nicht zu vergessen ist auch das wieder gefestigte Wissen, welche Materialien und Einsatzmittel unsere Nachbarfeuerwehren auf ihren Fahrzeugen aufgepackt haben.

Zusammengefasst war der Samstag also ein wertvoller und lehrreicher Tag für alle Feuerwehrhelfer, egal ob jung oder schon einsatzerfahren. Die FF St. Pölten-Wagram bedankt sich bei allen teilnehmenden Kameraden und bedankt sich für die Einladung sowie Ausarbeitung der Übungsszenarien!


teilnehmende Feuerwehren

FF St. Pölten-Spratzern (Organisation)
FF St. Pölten-Ochsenburg
FF St. Pölten-St. Georgen
FF St. Pölten-Wagram (TLF, 7 Personen)

Fakten

Datum 08.04.2018
Dauer 6 Stunden
Übungsleiter OBM Franz Miklautz, FF St. Pölten-Spratzern
Fahrzeuge
TLF 3000
TLF 3000
IMG_0664
A8E6418D-D0F0-4C58-A1D1-1F5454EA7F54
4021409A-1154-47A1-B08D-098B83F23E7A
079AD247-6333-47BB-9884-204F78A6E127
DDE2D76C-799E-4268-AB71-FC22B033E6ED
E822F4CD-432D-4EBD-AAEE-4E6D97C5171C
8B86C248-74A3-491B-8456-43D068684C3E
43CC6F5F-7023-4C0B-B6DC-02461BD3DB59
E0097CE0-9205-4763-80D5-7CDF247D3B0D
BADEC227-9397-4A6A-83E0-537F83573020
A375A875-6BE1-47EB-8222-A0ED615D33F9
F8879702-3CBE-42AC-8ED9-7E6A2269AA1A

»Zurück«