Ausbildungen der FF St.Pölten-Wagram

16.11.2019Tankwagen-Schulung der Abschnitts-Schadstoffgruppe St.Pölten-Stadt
2019-11-16_Übung_Tankwagen_Schadstoffgruppe_2
Am 16. November trafen sich die Mitglieder der Abschnitts-Schadstoffgruppe St.Pölten-Stadt zu einer Schulung bei der Fa. Energie Direct (MHG Heger), um das Wissen rund ums Thema Tankwagen aufzufrischen und die Kenntnisse zu vertiefen. Leopold Sieder, seines Zeichens selbst Feuerwehrkommandant in St.Pölten-Waitzendorf und Mitarbeiter bei Energie Direct, erläuterte den Teilnehmern von vier Feuerwehren des Stadtabschnitts, wie ein Tank-LKW für die Gefahrenklasse 3 (brennbare Flüssigkeiten) grundsätzlich aufgebaut ist und was bei einem eventuellen Einsatz mit solch einem Fahrzeug zu beachten ist.
19.10.2019Einsatzübung mit der Wasserrettung
20191019-_DSC2865
"Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen und eingeschlossenen Personen", so lautete die Meldung mit der die Feuerwehr St. Pölten-Wagram sowie die Wasserrettung Abschnitt St. Pölten zur Übung alarmiert wurden. Die Ausarbeiter FT Markus Steininger (Feuerwehr) und Jürgen Hössinger (Wasserrettung) haben sich folgendes Szenario überlegt: Bei einem Verkehrsunfall in der Engelbert-Laimer-Straße wurde ein Fahrzeug in den Mühlbach geschleudert, ein zweiter PKW blieb auf der Beifahrerseite liegen. Je eine Person war noch eingeschlossen. Eine weitere Person wurde bei dem Unfall aus dem Fahrzeug geschleudert und trieb durch die Strömung Richtung Norden ab.

01.10.2019Einsatzübung der St.Pöltner Schadstoffgruppe
20190928_095443

Vergangenen Samstag übte die Schadstoffgruppe des Abschnitts St.Pölten-Stadt am Gelände der ehemaligen Firma Glanzstoff. 19 Mann aus sechs Feuerwehren bekämpften parallel zwei Szenarien, die von Abschnittssachbearbeiter Florian Ziegelwagner und Benedikt Posch ausgearbeitet und vorbereitet wurden.
Bevor es ans praktische Arbeiten ging, frischte Bezirkssachbearbeiter Markus Steininger die Kenntnisse über die Beladung des Schadstofffahrzeugs der FF St.Pölten-Stadt bei den Teilnehmern auf.
Anschließend wurde der Schadstoffzug über Funk zur Einsatzübnung gerufen: Angenommen wurde, dass es am Gelände der ehemaligen Glanzstoff-Fabrik in einem Labor bzw. in einem Chemikalienlager am Betriebsgelände zu jeweils einem Unfall gekommen war, bei dem gesundheitsgefährliche Stoffe ausgetreten und Personen davon betroffen waren.

19.09.2019Übung- Brandeindeinsatz Schindlerstraße
IMG-7114
Einsatz für die Feuerwehr St.Pölten-Wagram- Fahrzeugbrand in der Schindlerstraße in Wagram

Schon bei der Anfahrt, offenbarte sich für den Einsatzleiter folgendes Szenario:

Im Keller eines Einfamilienhauses brach ein Feuer aus und es kam daher zu einer starken Rauchentwicklung der aus dem offenen Garagentor austrat. Ein Statist torkelte beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges aus dem Gebäude und gab an, dass sich noch eine weitere Person im Bereich der Garage vermisst ist. Sofort wurde ein Atemschutztrupp zur Menschenrettung bereitgestellt, dieser wurde auch in der Montagegrube der Garage fündig. Nachdem die Menschenrettung geglückt war, beschäftigte sich der Trupp mit Unterstützung des zweiten Trupps mit der Brandbekämpfung.

Der Brand schlug auf das Kohlelager im Keller über.

Wie in manchen Gebäuden in St.Pölten Wagram üblich, befand sich ein Kohlelager zum Heizen im Keller. Dieser hat durch den Brand im Heizraum Feuer gefangen und stellte die Florianis vor erschwerte Bedingungen. Um in solchen Bedingungen bereit zu sein, wurde ein Kreislaufkollaps eines Truppmannes durch die enorme Hitzeeinwirkung simuliert. Der erschöpfte Kollege wurde von seinen Truppmitgliedern ins Freie gebracht und der 2. Trupp übernahm den weiteren Löschangriff.

Nachdem das Feuer unter Kontrolle war, war das Übungsziel erreicht und es ging fließend in die Übungsnachbesprechung über.
Dabei wurde viel Wert die Problematik der engen und verbauten Keller gelegt und nochmal auf die potenziellen Gefahr von Bränden in privaten Kohlelager gelegt.

25.07.2019Schlauchmanagement im Einsatz
20190718_194331
Die Vielfalt an Gebäudearten im Einsatzgebiet der FF St. Pölten - Wagram war Anlass für zwei Zugsübungen mit dem Ausbildungsschwerpunkt "Schlauchmanagement". Zu Beginn wurden die Unterschiede der zur Verfügung stehenden Gerätschaften zur Brandbekämpfung im Innenangriff besprochen. So verfügen wir beispielsweise über unterschiedliche Hohlstrahlrohre, bei denen je nach Hersteller unterschiedliche Durchflussmengen eingestellt werden können.
Nach dem theoretischen Part im Feuerwehrhaus begaben wir uns zu einem der drei Hochhäuser in der Schindlerstraße, wo mehrere Arten des Innenangriffs ausprobiert wurden.

04.07.2019Übung ''Menschenrettung aus der Höhe''
5139C1F8-595F-4203-A68F-5149DD37BA91
Die letzte allgemeine Übung stand unter dem Motto ''Menschenrettung aus der Höhe'' - Ziel war es, eine Personenrettung aus der Höhe ohne Zuhilfenahme eines Hubrettungsgeräts richtig und sicher durchzuführen. Die beiden Ausarbeiter der Übung, Florian Goiser und Markus Steininger hatten sich dazu die außenliegende Fluchtstiege des Pflege- und Betreuungszentrum St. Pölten ''Haus an der Traisen'' ausgesucht.
Angenommen wurde, dass eine Person (Übungspuppe) im 2. OG am Treppenturm verunfallt und das Stiegenhaus bis zum 1. Obergeschoss nicht begehbar ist - außerdem ist kein alternativer Zugang durch das Gebäude möglich. Im Rahmen der folgenden Schulungsübung wurden die einzelnen Schritte gemeinsam durchbesprochen und dann erst die Tätigkeiten durchgeführt.

14.06.2019"Ausbildungswoche" im NÖ Feuerwehr- und Sicherheitszentrum
In der laufenden Woche wurde neben Einsätzen und Sitzungen auch Weiterbildung betrieben. Neben der wöchentlichen Donnerstagsübung haben sich drei Feuerwehrmitglieder im NÖ Feuerwehr- und Sicherheitszentrum in Tulln gebildet.

06.06.2019Brandeinsatz - Angriffsübung Wienerstraße
82ECD44F-1B63-4A75-BCD0-E991C059A66E
Eine möglichst realistische Übung ist besonders wichtig, denn nur wenn eine möglichst nahe Einsatzumgebung geschaffen wird, können die Freiwilligen Mitglieder den Ernstfall unter allen Einsatztypischen Einflüssen üben.

Belastung, Stress, Adrenalin und Konzentration unter erschwerten Bedingungen standen deshalb für einige Mitglieder im Fokus. Sie durften in einem Gebäude, in dem es unter kontrollierten Bedingungen brannte, vorgehen. Es galt eine Personensuche mit Brandbekämpfung durchzuführen und dabei gelerntes zu vertiefen und neues zu erfahren.



Die Übung war ein voller Erfolg. Unerfahrene konnten ihr theoretisches Wissen anwenden und alteingesessenen hatten die Möglichkeit neues zu probieren und Erfahrung zu sammeln.

Nochmal ein Herzlichen Dank an die:

Feuerwehr St.Pölten Stadt
Polizei
Rotes Kreuz



10.04.2019Verkehrsunfall zwischen Stattersdorf und Wagram - organisationsübergreifende Übung mit Feuerwehr und Samariterbund
IMG_9592.JPG
"Verkehrsunfall mit Menschenrettung zwischen Stattersdorf und Wagram", lautete die Übungsannahme am Mittwochabend für die Mitglieder der Feuerwehren St. Pölten-Stattersdorf, St. Pölten-Wagram und des Arbeitersamariterbund St. Pölten.

Die bewusst ungenau formulierte Ortsangabe stellte die erste Herausforderung dar. Auf der Suche nach dem „Einsatzort“ wurde von der Besatzung des Tank 1 Wagram entdeckt, dass zwei Fahrzeuge von einem Feldweg zwischen S33 und B1a abgekommen waren und auf der darunterliegenden Böschung zum Stillstand kamen. Sofort wurden die anderen Fahrzeuge über die Örtlichkeit in Kenntnis gesetzt und trafen kurze Zeit später ein.

26.02.2019Schadstoff-Übung - Handhabung der Schutzanzüge
_DSC1374
Am Dienstag beschäftigten wir uns mit den in unserer Feuerwehr vorhandenen Chemikalienschutzanzügen. Je nach Gefährlichkeit bzw. Art von Chemikalien sind im Einsatzfall unterschiedliche Schutzanzüge erforderlich - durch die Schulung führte unser zuständiger Sachbearbeiter Schadstoffdienst.

10.11.2018Heißer Samstag im Brandhaus
20181110_080010
"Wohnhausbrand im Übungsdorf der NÖ Landes-Feuerwehrschule in Tulln" lautete die Annahme des Ausbildungsvormittags unserer Feuerwehr am vergangenen Samstag. Zehn Wagramer Feuerwehrleute machten sich frühmorgens auf den Weg nach Tulln, um im Brandhaus heiße Übungen durchzuführen.

22.09.2018KHD Bereitschaftsübung 2018 in der Landeshauptstadt
2018-09-22_KHD-Uebung_BFKDO_Lang_102.jpg
Wanderer nach Sturm unter Bäumen eingeklemmt, Wald in Flammen, Chemieunfall . . . 450 Feuerwehrkräfte bei großangelegter Übung des Katastrophenhilfsdienstes im Bezirk St.Pölten im Einsatz.

Nach einer langen Hitzeperiode wird der Raum St. Pölten von schweren Unwettern mit Hagel und Starkregen sowie orkanartigen Stürmen heimgesucht. Straßenverbindungen sind durch umgestürzte Bäume unterbrochen, ein Waldbrand bricht aus, Traisen-Brücken sind stark verklaust, im Gewerbepark Kopal gibt es Probleme mit Schadstoffen. Die örtlichen Feuerwehren sind seit Tagen im Einsatz, Katastrophenhilfsdienst-Einheiten rücken zur Unterstützung aus… All dies wurde von den sieben ausgerückten Zügen der 17. Katastrophenhilfdienstbereitschaft am Samstagvormittag beübt.

Seitens der Freiwilligen Feuerwehr St. Pölten-Wagram waren unterschiedliche Aufgaben zu erledigen: Kommandant Leopold Lenz war als fachkundige Auskunftsperson mit den Übungsbeobachtern von Behörden, befreundeten Organisationen und aus der Politik von Übungsszenario zu Übungsszenario unterwegs; Kommandant-Stellvertreter Peter Strobl und Alexander Postl kümmerten sich mit dem Versorgungs-Team unter anderem um die Verpflegung der eingesetzten Kräfte; Zugskommandant Norbert Lackinger war als Gruppenkommandant unseres Rüstlöschfahrzeugs mit seiner Mannschaft beim Schadstoff-Szenario im Übungseinsatz und letztlich war unser 2. Zugskommandant Markus Steininger als Bezirkssachbearbeiter für den Schadstoffdienst für die Ausarbeitung des Schadstoff-Szenarios verantwortlich. Insgesamt waren somit rund 20 freiwillige Helfer unserer Feuerwehr am Samstag vormittag bei dieser Großübung eingebunden. Zeitgleich fand in der FF-Zentrale auch ein Ausbildungsmodul "Arbeiten in der Einsatzleitung" statt. Ein voller Samstag also!

30.05.2018Einsatzübung - Ammoniak-Austritt in der Eishalle
2018-05-30_Uebung_Eishalle_Pyringer_A_064.jpg
"TUS-Alarm - Gaswarnanlage Eishalle, SPORT.ZENTRUM NIEDERÖSTERREICH", lautete die Alarmierung zur Einsatzübung am vergangenen Mittwoch für die freiwilligen Feuerwehr St.Pölten-Wagram unterstützt durch das Schadstofffahrzeug (SSTF) der FF St.Pölten-Stadt.

Wenig später waren insgesamt 4 Fahrzeuge mit 25 Mann zur Übung unterwegs. Angenommen wurde, dass bei Wartungsarbeiten in der Eishalle des SPORT.ZENTRUM NÖ Ammoniak ausgetreten ist und dadurch der Technikbereich der Eishalle somit ohne spezieller Ausrüstung nicht mehr betreten werden konnte. Genau für diesen Fall wurden 2007 erstmals gasdichte Chemikalienschutzanzüge durch die damalige NÖ Landessportschule bei unserer Feuerwehr stationiert und letztes Jahr vom SPORT.ZENTRUM NÖ gegen neue Anzüge ausgetauscht.

17.05.2018Feuerwehr übt Ernstfall in Wagramer Pflegeheim
DSC08139
Das NÖ Pflege- und Betreuungszentrum St. Pölten beherbergt über 100 Personen, welche bei einem Brand gegebenenfalls in Gefahr sein könnten. Genau diese Situation wurde am 17.05.2018 von der freiwilligen Feuerwehr St.Pölten-Wagram beübt. Im Vordergrund der Übung stand der Umgang mit Betten und Rollstühlen bei einer Räumung, sowie die Brandbekämpfung und das Kennenlernen des Objektes.

12.04.2018Zugsübungen "Stationsbetrieb Schadstoffdienst"
IMG_5416
Mitte April wurde für die beiden Züge unserer Feuerwehr jeweils eine Zugsübung mit dem Thema "Stationsbetrieb Schadstoffdienst" abgehalten.
Gerade komplexe Thematiken, wie sie eben Schadstoffeinsätze darstellen, erfordern intensive Ausbildung - es passiert zum Glück relativ selten etwas mit gefährlichen Gütern, aber wegen dadurch fehlender Einsatzroutine muss das entsprechende Verhalten im Einsatz geschult werden.

Die beiden Übungsabende gliederten sich in
- Erstmaßnahmen bei Stoffaustritten
- Schutzanzüge der Schutzstufen 2 und 3
- Messgeräte
und wurden von Sachbearbeiter Schadstoffdienst, Markus Steininger, sowie Rainer Horvath und Simeon Streimelweger ausgearbeitet.